Der Münchner Trichter

Der Münchner Trichter ist ein Zusammenschluss von Freien Trägern, der die Münchner Sozial- und Jugendhilfeplanung mit gestaltet. Vertreter*innen des Münchner Trichters arbeiten in Gremien des Sozialreferats mit, und sie beeinflussen mit ihren Stimmen im Kinder- und Jugendhilfeausschuss die Entscheidungen der Stadt.

 

Die gesetzliche Basis für diese Mitwirkung ist die Zweigliedrigkeit der Jugendhilfe, die sich aus dem Stadtjugendamt und den freien Trägern der Jugendhilfe zusammensetzt. Damit werden auch freie Träger und in diesem Bereich erfahrene Einzelpersonen an den Planungs- und Entscheidungen beteiligt, die sich für Kinder, Jugendliche und Familien engagieren und über entsprechende Erfahrungen verfügen.

 

Anfang der 90er Jahre wurde das Kinder- und Jugendhilfegesetz so geändert, dass nicht nur den bekannten Wohlfahrtsverbänden diese Erfahrung zugeschrieben wird, sondern auch neuen Institutionen, die sich mit den „neuen sozialen Bewegungen“ gegründet haben. Das war der Anlass für bis dahin verbandsunabhängige Institutionen der Jugend- und Sozialarbeit – unter anderen die AGFP - sich zusammenzuschließen und so mehr Einflussmöglichkeiten auf die Stadtpolitik zu gewinnen.

Die Mitglieder des Vereins Münchner Trichter sind gemeinnützige Organisationen, die Maßnahmen und Dienstleistungen im sozialen, kulturellen, Bildungs-, Gesundheits- und Umweltbereich anbieten. Voraussetzung ist die Anerkennung als Träger der Kinder- und Jugendhilfe nach § 75 KJHG.

 

Die Mitgliedseinrichtungen des Münchner Trichters sehen sich einig in einer Vision von einer solidarischen und sozialen Stadtgesellschaft mit gleichberechtigter Teilhabe für alle. Dafür entwickeln die Mitglieder Aktivitäten und bieten Dienstleistungen an, die geeignet sind, das soziale und kulturelle Leben zu bereichern. Das Ziel ist Menschen die Chance zu bieten, ihr Leben (möglichst) eigenständig, unabhängig und selbstbestimmt zu gestalten.


Der Münchner Trichter will auf der Basis der Fachlichkeit seiner Mitgliedseinrichtungen auf politische Entscheidungsprozesse Einfluss nehmen und am politischen Diskurs mitwirken. Dabei will er Position beziehen. Derzeit engagiert sich der Münchner Trichter u.a. sehr stark in Gremien, die die Zusammenarbeit zwischen Schule und Jugendhilfe verbessern wollen.

Die weiteren Mitglieder sind: